Internetforum Wiedenbrügge-Schmalenbruch

Rock am Futtersilo 13-09-2008 - POINT OF NO RETURN

Letzte Aktualisierung:05.02.2014 11:05


Rock am Futtersilo II

Nachdem Jo Göbel bereits am Nachmittag mit den Schülern seiner Musikschule "Music & More" für Livemusik auf dem Festplatz gesorgt hatte, stand er am Abend mit seiner neuen Formation "Point of no Return" selbst mit auf der Roderikbühne.

Das erforderliche Tonequipment samt Mischpult und Personal stellte die Band. Die komplette Lichttechnik steuerte wieder einmal unter Leitender - Hans-Dieter Wedemeyer - bei. Dafür herzlichen Dank.

Als die Wiedenbrügger Hymne - das Roderik-Lied - verklungen war, ging's los mit der Livemusik. Allerdings diesmal mit einem ungewöhnlichen Intro. Torben Busch - einer von Jos Musikschülern - trat quasi im Vorprogramm und damit zum ersten Mal vor einem mehrhundertköpfigen Publikum auf. Mehr Infos dazu gibt es   ... hier

Live on Stage: Point of no Return

(C) Auszug Schaumburger Nachrichten vom 15-09-2008 - JPW:

"Dass es am Abend im Roderiktal eher laut werden würde, hatte Hentschke bereits nachmittags angekündigt: Göbel und seine seit knapp einem Jahr bestehende neue, achtköpfige Formation Point of no Return erlebten so etwas wie ein Heimspiel in Wiedenbrügge. Dazu trug auch das Wiedersehen mit dem Bassisten, dem ehemaligen Wiedenbrügger und jetzigen Stadthäger, Werner Hensel bei. Der Festplatz hatte sich bereits zum Abspielen der Roderik-Hymne - dem offiziellen Auftakt des Abends - ansehnlich gefüllt.

Die neue Band Point of no Return bot überwiegend Eigenkompositionen, die aus der Feder des Schaumburger Musikers Jo Göbel und seinem Co-Autor, dem Dänen Sten Lindegard stammen. Country- und Rockelemente, eingebaut in gefühlvolle Pop-Songs, erzählten von Göbels altem Traum, mit einer Truppe und eigenem Programm auf Tour gehen zu wollen und keine gecoverten Titel mehr zu spielen. Die Wiedenbrügger, bei bestem Wetter in bester Stimmung, bekamen einen Eindruck vom neuen Stil des lange bekannten Musikers.

Nach dem musikalischen Abschluss feierten die Unentwegten trotz der sich schnell abkühlenden Nacht an der 'Raiffeisenkathedrale' - auch das gehört zur Tradition des 'Rocks am Futtersilo' - bis um 3.30 Uhr weiter."

30jähriges Bühnenjubiläum

Dann galt es noch, ein besonderes Ereignis zu würdigen: Seit 30 Jahren stehen Bandleader Jo Göbel und Drummer Costa Pantasidis nun schon zusammen auf der Bühne. Zum Jubiläum spendierte der Veranstalter dem "Urgestein der Schaumburger Musikscene"  ein Flasche Prosecco.

 





>