Rock am Futtersilo 2005 - Besucher und Impressionen

Letzte Aktualisierung: 15.06.2016 12:04


Diesmal kam es wirklich "hammerhart". Nicht nur, dass es wie aus Wasserkübeln schüttete. Nein, damit war es diesmal nicht genug. Bei der Inbetriebnahme des WC-Containers stellten wir fest, dass "Väterchen Frost" im letzten Winter ganze Arbeit geleistet hatte: Alle Spülkästen waren kaputt gefroren und mussten ausgetauscht werden!

Nach ein paar Stunden hatte Uwe Görlich die Misere behoben. Ohne Verletzung ging leider auch diese Aktion nicht ab.

Gemütlicher ging es derweil am Freitagabend im Camp der Hanomag-Fans zu, denn die trafen nun bis spät in die Nacht auf dem Festplatz ein.

Heiko Auhage unternahm dann noch einen letzten Versuch, die Wettergötter gnädiger zu stimmen. Aber trotz sakralen Motiven in den Pavillonfenstern und der berühmt-berüchtigten telefonisch ausgestoßenen "Ich-breche-Dir-sonst-den-Arm"- Drohung änderte sich das Wetter nicht.

Spätestens ab jetzt galt: "Schwanz drauf - Scheiß egal!"

Ohne die vielen, vielen freiwilligen Helfer wären Veranstaltungen wie die auf unserem Festplatz gar nicht möglich. Ob Bratwurst- Getränke- der Buttonverkauf. Ob Merchandising oder Bühnenaufbau mit Ton- und Lichtequipment, ohne die unentgeltliche, selbstlose Hilfe unserer vielen Freunde wären wir nicht in der Lage, Veranstaltungen wie "Rock am Futtersilo" auf die Beine zu stellen!

Dafür sagen wir an dieser Stelle noch einmal recht herzlichen Dank!

 

Unser ganz spezieller Dank gilt auch der Showband Black Magic Schaumburg, die sich spontan bereit erklärte, auf dem Wiedenbrügger Festplatz eine Sondervorstellung zu geben.

Was bleibt noch zu erwähnen? Nun, wir hatten trotzdem jede Menge Spaß bei der Party und am Abend hörte es sogar auf zu regnen. Ein paar Hundert Mitfeiernde fanden sich denn auch noch auf dem Festplatz am Futtersilo ein. Wenn auch nicht die 800, die wir eigentlich erwartet hatten. Dass wir das Feuerwerk aufgrund des Schweinewetters absagen mussten, dafür hatten alle Verständnis. Dafür gab es die Getränke etwas billiger und unsere Zusage, das Feuerwerk noch in diesem Jahr nach zu holen. Versprochen!

Viel Zeit zum Erholen bleibt uns Wiedenbrüggern jetzt nicht. Denn bereits im Juni gibt es die dritte Auflage vom "Kleinsten Schützenfest der Welt". Auch nicht gerade ein leichter Tanz, oder?!