Schützenfest 2017 - Ehrengäste und Festessen

Schützenfest 2017 - Ehrengäste und Festessen

Letzte Aktualisierung: 29.06.2017 14:06


 

Warten auf die Ehrengäste

Die Zeit zwischen den Königsproklamationen und dem Essen im Festzelt wurde unterschiedlich genutzt. Zum Dasitzen und Biertrinken, zum Einen-Ausschießen oder zur Verköstigung an der Bratwurstbude.

Apropos Bratwurstbude! Die betrieben in diesem Jahr wieder Timea und Dennis Müller, wenn auch mit freundschaftlicher Unterstützung. Denn schließlich war da noch Baby Emma zu versorgen, und außerdem waren Timea und Dennis auch noch Gastgeber im Nelkenrott am Sonntagmorgen. Bei dieser Form des "Multi-Tasking"  kam zumindest keine Langeweile auf, und Zeit zum "Chillen" blieb wohl auch nicht.

 

Ehrentanz für die Könige

Für die musikalische Unterhaltung mit zünftiger Marschmusik sorgte auch in diesem Jahr  wieder die Feuerwehrkapelle Mardorf unter der Leitung von Wilfried Ideker.

Als zum Ehrentanz für die Schützenkönige aufgerufen wurde, drehten zumindest Schützenkönig Rolf Gierke und Schützenkönigin Doris Vogel mit den jeweils Liebsten ihre Runden.

Das nebenstehende Foto mit den Ehrentänzern 2017 kann man sich

... hier vergrößert anschauen

 

Empfang der Ehrengäste und Vereine

Während sich Jürgen Hentschke, Hans-Jürgen-Abramowski und Wilfried Hentschke am Zelteingang für die Begrüßung der eingeladenen Ehrengäste und Vereinsdelegationen postierten bereitete sich Chefkoch Eckhard Titze mit seiner Crew auf die Ausgabe des Festessens vor. Hier gab es Bewährtes: Jägerschnitzel mit Beilagen.

 

Gruß- und Dankesworte

Für den beruflich verhinderten Schützenoberst Hans-Dieter Wedemeyer übernahm in diesem Jahr ausnahmsweise der Vorsitzende des Fördervereins - Wilfried Hentschke - die Moderation der Veranstaltung.

Gedankt wurde insbesondere allen Spendern und ehrenamtlichen Helfern, die es ermöglichten, auch 2017 wieder ein Schützenfest in Wiedenbrügge-Schmalenbruch zu feiern.

Grußworte entrichteten Samtgemeindebürgermeister Jörn Wedemeier, Bürgermeister Joachim Schwidlinski und Pastor Reinhard Zoske.