Internetforum Wiedenbrügge-Schmalenbruch

Schützenfest 2010 - Aufbau und Vorbereitungen

Letzte Aktualisierung:19.02.2014 13:51 


Alles in Eigenregie

Keinen Festwirt, der sich um alles kümmert, keine Ahnung, wie es weiter geht? Nicht so beim Kleinsten Schützenfest der Welt in Wiedenbrügge. Jede Menge Ahnung ist vorhanden, und viele fleißige Helfer sorgen wie die Heinzelmännchen im Vorfeld des Festes dafür, dass die Infrastruktur pünktlich bereit steht.

Ob beim Aufbau der Bratwurstbude oder beim Herrichten der Festzeltbühne, stets sind genügend Freiwillige zur Stelle, um dort Hand an zu legen, wo immer dies gerade notwendig ist. Dafür sei ihnen an dieser Stelle noch einmal aufs Herzlichste gedankt.

Ein ganz besonderer Dank gebührt auch unserem Leitenden, Hans-Dieter Wedemeyer! Ohne dessen Bereitschaft, das komplette Equipment für Licht- und Tontechnik bereit zu stellen und bis spät in die Nacht aufzubauen, wäre die Veranstaltung nicht durchführbar!

Grünholen mit dem "Kleinen Roten"

So sehr der "Kleine Rote" von Carsten Salge auch gehegt und gepflegt wird, einmal im Jahr kommt er zum Wirkeinsatz. Nämlich beim Grünholen. Das organisiert jetzt erfolgreich Sven Abramowski.

Frühstück vom Weinhändler

Auch das nun schon seit Jahren ein festes Ritual: Am Freitagmittag spendiert Wolfgang Weiner für die komplette Helfercrew ein Frühstück. Das gab's diesmal aus aktuellem Anlass nicht auf dem Festplatz, sondern im Schützenhaus. Dafür besten Dank!

Das WM-Spiel Serbien % Deutschland wurde gemeinsam mit unseren treuen Festbesuchern aus Mülheim an der Ruhr auf der Leinwand verfolgt. Leider nutzten auch Uwe Görlichs ganze Fanutensilien nix, die Partie ging 0:1 verloren.

Noch 'ne Fahne

Nicht an schwarz-rot-goldenen, aber an einer "ich weiß, wenn ich abends zuviel Rotwein trinke, bin ich morgens noch blau"-Fahne herrschte Mangel.

"Kein Problem", sagte Ines Bauermeister, "da kaufe ich den Stoff und nähe die Schaumburgfahne kurz zusammen." Unglaublich, aber die Flaggenparade konnte pünktlich vorm Fest abgehalten werden.

Freilichtbühne für den "Oregelschorsch" und Soundcheck HOT SPARE

"Wir machen das trotz der kühlen Witterung draußen und nicht im Zelt!" lautete die Direktive von George Kochbeck. Aber aufgebaut wurde das Podest vorsichtshalber mit Überdachung.

Der Soundcheck von HOT SPARE am Sonnabendmorgen klang vielversprechend. Zugaben wurden jetzt schon fällig.

Das zusätzlich georderte Festzeltmobiliar verlieh unserer eher provinziellen Veranstaltung einen stehtischen Charakter!





>