Internetforum Wiedenbrügge-Schmalenbruch

Schützenfest 2005 - Doppeljubiläum in Wiedenbrügge

Letzte Aktualisierung:22.02.2014 14:07 


Doppeljubiläum:
75 Jahre Schützenverein und
125 Jahre Schützenfest
in Wiedenbrügge-Schmalenbruch

Eigentlich feierten wir sogar ein "Tripple-Jubiläum". Denn unsere langjährige "Festwirtin" Antje Winter schenkte am Sonnabend zum zwanzigsten Mal auf dem Wiedenbrügger Schützenfest aus. Für diese Treue verbunden mit einem vorbildlichen Einsatz und Engagement bedanken wir Wiedenbrügger uns auf diesem Wege auf das Allerherzlichste!

Dann hieß es, Aufstellung nehmen zum Empfang der Gastvereine. Die waren zahlreich unserer Einladung gefolgt. Auch dafür sagen wir an dieser Stelle noch einmal recht herzlichen Dank. Mit musikalischer Begleitung durch das Musikcorps Groß Ösingen wurden die Delegationen durch den stellvertretenden Vorsitzenden Eckhard Titze aufs Festzelt geleitet.

Nach der Begrüßung gab es jede Menge Beförderungen und Ehrungen. Die Schützenschwestern sorgten mit einem Sketch dafür, dass das "Kulturelle" nicht zu kurz kam, und Wilfried Hentschke ließ in einem Bildervortrag die 75jährige Vereinsgeschichte noch einmal Revue passieren.

Bierzeltfest mit dem Musikcorps Groß Oesingen

Nach dem "offiziellen Jubiläumsakt" ging es dann auf dem Wiedenbrügger Festzelt so richtig zur Sache. Das Schützenmusikcorps Groß Ösingen sorgte mit über zwanzig Musikern und diversen Gaststars - unter anderem "Wolfgang Petry" - für eine Superstimmung. Erst als es draußen bereits wieder hell wurde, endete eine fröhliche Jubiläumsfeier, und die Besucher gingen nach Haus - oder zum Eierbacken beim König!

...sowie zum "Leutnant" für Rolf Gierke und zum "Oberleutnant" für Hans-Dieter Wedemeyer; "Ehrenoberst" für Heinz Lübking

... sowie zum "Feldwebel" für Hans-Jürgen Abramowski und Eckhard Titze; Beförderung zum "Leutnant" für Guido Zimny

oben: Beförderungen zum "Feldwebel" für Perdita Wedemeyer, Tina Zimny und Christina Hentschke ...

Vereinsvorsitzender Hans-Dieter Wedemeyer hieß die Delegationen der befreundeten Vereine und Feuerwehren aus den Nachbarorten auf dem "Kleinsten Schützenfest der Welt 2005" herzlich willkommen.

Er dankte für das zahlreiche Erscheinen, um gemeinsam mit dem Schützenverein dessen 75jähriges Jubiläum zu feiern. Im Jahr 1930 ging der Kleinkaliber-Sportschützenverein Wiedenbrügge-Schmalenbruch aus dem damaligen "Kriegerverein" hervor. Während der NS-Zeit wurde der Verein zwangsaufgelöst, und 1952 erfolgte die Wiedergründung.

Als Vertreter des Kreisschützenbundes überreichte Ewald Stemme Hans-Dieter Wedemeyer als besondere Auszeichnung für die Aktivitäten des KKSV im Schaumburger Schützenwesen die Goldenen Verdienstmedaillen des KSB und des NSSV.

Major Gerd Zimny wurde für seine jahrzehntelangen Verdienste um den Schießsport mit der Goldenen Ehrennadel des Niedersächsischen Sportschützenverbandes ausgezeichnet.





>