Pavillon Festplatz - Innenausbau und Küche

Letzte Aktualisierung: 03.06.2016 15:19


Dämmung, Elektrik, Deckenverkleidung

Unmittelbar nachdem die Rohbauarbeiten abgeschlossen waren, ging es im Pavillon weiter. Alle Dämm- und Deckenarbeiten wurden ab Ende Oktober komplett in Eigenleistung erledigt.

Die Elektroninstallation übernahmen Hans-Dieter Wedemeyer und Dieter Vogt.

Fliesenarbeiten

Auch das Gewerk Fliesenarbeiten konnten wir in Eigenleistung erledigen. Willi Witte verlegte die Fußbodenfliesen und klebte auch die Wandfliesen. Künstler Eckhard Titze war für die Zierborde aus Bruchfliesen zuständig.

Gas, Wasser, Scheiße

Auch bei der Erledigung der sehr umfangreichen Sanitärarbeiten waren wir nicht auf fremde Hilfe angewiesen! Dieses Gewerk erledigte komplett Uwe Görlich, alias "Meister Röhrich".

"Feuertaufe" am 06-05-2006

Ende April - das nebenstehende Foto wurde am 22-04-2006 aufge-nommen - waren auch die Innenarbeiten soweit abgeschlossen, dass der Pavillon seiner eigentlichen Bestimmung nachkommen sollte. Bei "Rock am Futtersilo" mit THE HEALERS am 6. Mai 2006 konnten wir erstmalig auf einen Bierwagen verzichten und den kompletten Ausschank über den Pavillon laufen lassen. Mehr Infos gibt es im Archiv unter der Kategorie "Rock am Futtersilo".

Bratbutze und Großküche

Als die ersten Planungen für den Pavillon 2004 begannen, sollte dieser mehr oder weniger eine "Bratbutze" werden. Aber Ideen und Planungen reifen nun mal. Schließlich wurde ernsthaft überlegt, Einrichtungen einer Großküche darin unter zu bringen. Das nebenstehende Foto zeigt nur einen Teil der Einrichtungen, die dann tatsächlich vor Ort geholt, aber Gott sei Dank nicht eingebaut wurden.

Planung und Realisierung

Mitte 2006 war wieder soviel Geld in der Vereinskasse, dass der Vorstand beschloss, die Inneneinrichtung des Pavillons um einen Herd und mehrere Schränke zu vervollständigen. Kauf und Aufbau erfolgten gemäß der nebenstehenden Planungsskizze bei einem namhaften skandinavischen Raumausstatter.

Schlusswort

Eigentlich ist es überflüssig zu erwähnen, dass der Küchenaufbau komplett in Eigenleistung geschah. Wir wollen es an dieser Stelle aber eben doch vermerkt haben.

Damit endet die Berichterstattung über Planung und Aufbau des Pavillons - dem Vereinsheim des Fördervereins Wiedenbrügge-Schmalenbruch. Alle später vorgenommenen Veränderungen und Erweiterungen werden an anderer Stelle unserer Internetchronik dokumentiert werden.

Bleibt hier nur, uns bei Allen, die uns durch ihre aktive Mithilfe und / oder passiv durch Geld- und Materialspenden bei der Realisierung des Projektes unterstützt haben allerherzlichsten Dank zu sagen.





>