Pavillon Festplatz - Fertigstellung Rohbau

Letzte Aktualisierung: 03.06.2016 15:14


03-09-2005: Beginn der Maurerarbeiten

Zwei Wochen nach dem Richtfest kam der nächste Großeinsatz beim Pavillonbau. "Wer feiern kann, der kann auch arbeiten", be-sagt eine Volksweisheit. Wenn wir beim feiern Wert darauf legen, dass alle vier Generationen dabei sind, dann galt dies beim Arbeiten zumindest für die drei älteren Generationen.

Ohne die "Maurerveteranen" Alfred Zaddach, Dieter Fränzel und Willi Witte aus Wiedenbrügge sowie Heinrich Türnau aus Wölpinghausen wären wir völlig aufgeschmissen gewesen. Lediglich Florian Wedemeyer am Mischer drückte das Durchschnittsalter gewaltig nach unten.

Nachdem der Leitende Alfred Zaddach in die Zeichnung eingewiesen hatte, ging's zur Sache.

Lattung und Dacheindeckung

Parallel zu den unten wirkenden Maurern machte sich auf dem Dach die zweite Kolonne ans Werk. Unter fachlicher Anleitung und mit tatkräftiger handwerklicher Unterstützung eines weiteren "Veteranen": Kurt Müller.

Das Frühstyxradio - Dietmar Wischmeyer und Harm Wörner - spendeten 500,- Euro für die Dachsteine.

Nachdem Dachfolie und Konterlattung aufgebracht waren, war erstmal "Mittag". Danach wurde bis zum Einbruch der Dämmerung "ran gehauen", und wir waren schon glücklich und stolz, wie weit wir Abends mit unserem Bauvorhaben voran gekommen waren. Die Dachsteine waren aufgelegt und zwei Seitenwände waren hoch gemauert! Ausklang mit mehreren Kästen "Schaumburger Silberpfeile"!

07-09-2005: Anbau der Dachrinnen

Uwe Görlich macht keine halben Sachen. Er spendete nicht nur das gesamte Material für das "Dachentwässerungssystem", sondern er montierte die Dachrinnen auch noch kostenlos an!

Am kommenden Wochenende wurde nicht gearbeitet. Jedenfalls nicht handwerklich am Rohbau des Pavillons. Denn am am 10. September 2005 war "Rock am Futtersilo" angesagt. Mit den NICE GUYS. Die spielten in Ermangelung einer Bühne im vorne noch offenen Rohbau, der damit quasi zum ersten Mal veranstaltungsmäßig genutzt wurde. Wenn auch nicht im eigentlichen Sinne. Mehr Informationen über die Veranstaltung gibt es im Archiv unter der Kategorie "Veranstaltungen".

17-09-2005: Abschluss der Maurerarbeiten

Bei der "zweiten Großoffensive" stand mit Heinrich Holz ein weiteres  Mitglied der "Altersschützenriege" am Mischer. Dafür unter-tützte der "fast jugendliche" Rolf Szykora die Maurer.

Bevor der Hausanschlussraum aufgemauert werden konnte, musste erst einmal das 2003 errichtete "Atomkraftwerk" abgerissen werden. "By faier means!" wie der Leitende meinte. Schließlich konnte die Verteileinrichtung aufgrund der Arbeiten nicht stromlos geschaltet werden. Also wurde die komplette Zählertafel "einfach" abgeschraubt und an die Hauswand gelehnt.

Anstrich und Fensterläden

Zum Jahresende 2005 setzte Eckhard Seidel kostenlos die Fensterläden ein. Damit war "die Bude" dicht. Vorher begann aber bereits der Innenausbau.

Im Frühjahr 2006 wurde die Außenfassade von Joachim Vogt gestrichen. Weitere Malerarbeiten übernahm Wilfried Borges. Damit war das Projekt "Pavillonbau" bis auf Kleinigkeiten abgeschlossen. Nahezu alle Gewerke hatten wir dank der tatkräftigen Unterstützung durch unsere Einwohner in Eigenleistung ausführen können. Dafür an dieser Stelle noch einmal herzlichen Dank!





>