Pavillon Festplatz - Dachstuhl und Richtfest

Letzte Aktualisierung: 03.06.2016 15:09


Aufstellen des Dachstuhls

Die Nachtschicht am Donnerstag, bei der noch die letzten Stahlwinkel für die Fußpfetten angeschweißt worden waren, hatte sich gelohnt. Denn - pünktlich wie abgemacht - rückte Zimmermeister Alwin Bartling am Freitag, dem 19-08-2005, mittags mit dem Dachstuhl an.

Dank Alwins fachkundiger Unterstützung hatten wir den Dachstuhl am Freitagabend stehen. Klar, dass es zwischendurch auch "Schaumburger Silberpfeile" gab.

Die jüngsten Einwohner bestaunten den Baufortschritt derweil aus der Perspektive des etwas anderen "Kinderwagens".

Aufbringen der Dachschalung
am Sonnabend

Am Sonnabend, dem 20-08-2005, ging es dann am frühen Morgen weiter. Die restlichen Sparren wurden aufgelegt, und die Dachschalung wurde aufgebracht. Leider bei absolutem Scheißwetter. Gott sei Dank kam es nicht zu erwähnenswerten Unfällen.

Wieder auf den letzten Drücker, aber immerhin pünktlich zum angesetzten Richtfesttermin um 16 Uhr, wurde die Richtkrone angebracht.

Eintreffen der geladenen Gäste - Richtspruch und Richtefest

"Woran", fragte Zimmermeister Alwin Bartling vor dem obligatorischen Schluck aus der Pulle, "erkennt man, dass der Steinhäger echt ist?"
Antwort: "Der Verschluss muss beim Aufschrauben knacken!"

Was der dann Gott sei Dank auch tat! Vereinsmitglied Gerd Zimny war nicht nur beim Richten aktiv dabei, er spendete auch noch den "Wiedenbrügger Pfefferminz" (Steinhäger).

Nach dem Aufsagen des Richtspruchs konnte Vereinsvorsitzender Wilfried Hentschke noch stolz dessen in Holz gebrannte Fassung für den Förderverein entgegen nehmen.

Der ehemalige Gemeindedirektor Egbert Lichtinger (Bild unten, ganz rechts) konnte sich vor Ort davon überzeugen, dass das seinerzeit noch von ihm beantragte Bauvorhaben auf einem guten Weg ist.

Werner Nickel von der Sparkasse Schaumburg (Bild oben, ganz links) kündigte angesichts der leeren Vereinskasse eine Geldspen-de in Höhe von 2.500 Euro an! Wir sagen dafür allerherzlichsten Dank!

Auch Karl-Heinz Bliese von der Schaumburger Brauerei konnte - nach schwerer Krankheit - persönlich beim Richtfest dabei sein. Er verriet, dass die Brauerei für das benötigte "Innenleben" des Pavillons schon Maß genommen habe und dies kostenlos zur Verfügung stellen werde. Zur besseren Genesung nach der langen Krankheit bekam "Kalle" vom Vereinsvorsitzenden Wilfried Hentschke ein Körbchen mit "Stärkenden Mitteln".

Kein Wunder, dass auch Schatzmeister Jürgen Hentschke angesichts der großen und kleinen Spenden guter Dinge war. Zum Schluss der Veranstaltung war "Phrasenschwein Flora" prall gefüllt. Er stellte sogar in Aussicht, das "Labern" in Wiedenbrügge zukünftig wieder bezahlbar zu machen.

Ein einfaches "Mir doch egal, aber ..." soll fortan nur noch fünf Euro kosten! Na, denn!

Dank gebührt aber auch in besonderem Maße all jenen Helfern, die auf ihrer Helferparty wiederum geholfen haben, die Teilnehmer mit Essen und Trinken zu versorgen.

Die Bodenplatte hält! In guter alter Tradition zerdepperte der Leitende eine Flasche Steinhäger auf dem Betonboden. Quasi als Segnung des Pavillons!





>