Festplatz - Infrastruktur

Letzte Aktualisierung:03.06.2016 15:01


"Das Atomkraftwerk"

Während andere Mitmenschen das Pfingstwochenende 2003 mit einem Familienausflug oder ähnlichen "unnutzen Aktionen" vergeudeten, wurden Hans-Jürgen Abramowski und Hans-Dieter Wedemeyer - der jetzt den Titel "Leitender" verliehen bekam - die "arbeitsfreie Zeit", um für die Infrastruktur auf dem neuen Festplatz aktiv zu werden.

Auf dem Wedemeyerschen Gehöft wurde das Holzhaus gezimmert und am Pfingstmontag war Richtfest. Am Wochenende darauf wurde dann der Rohbau zum Festplatz transportiert und mit einem Wetterschutzanstrich versehen.

Nachdem das Anschlusskabel in mühsamer Handarbeit eingebuddelt worden war, konnten sich der Leitende und Dieter Vogt an die Verkabelung machen.

 

 

 

"Reichlich Saft steht uns jetzt zur Verfügung", meinten die Beiden hinterher. "Reicht aber man gerade so eben nur für die Tonanlage der 'Stones' und nicht auch noch fürs Licht!"

Na ja, sonnst gab's dann auch während des "Kleinsten Schüt-zenfestes der Welt" keine Energieprobleme

Wasserversorgung und Zuwegung

Während Firma Meyer damit begann, das Festzelt aufzustellen, war der Wasserbeschaffungsverband noch damit beschäftigt, die Frischwasserversorgungsleitung zu verlegen und anzuschließen. Auch das klappte aber pünktlich. Bis zum Festbeginn waren alle Gräben und Löcher verfüllt.





>